Home
Unternehmen
Dienstleistungen
Partner & Vertretungen
Kontakt
AGB
Anfahrt
Gästebuch
Impressum
     
 


§ 1 Geltungsbereiche
Die nachstehenden Bedingungen gelten für alle Aufträge, welche die IMP International Management GmbH & Co. KG (im folgenden IMP genannt) im Rahmen von Werk- oder Dienstverträgen durchführt. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden auch dann nicht Vertragsbestandteil, wenn IMP  ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.
§ 2 Vertragsabschluss
Der Abschluss eines Vertrages kommt mit Abgabe eines schriftlichen Angebotes der IMP  und dessen schriftlicher Annahme durch den Auftraggeber zustande. Nimmt IMP  im Einvernehmen mit dem Auftraggeber die Projekttätigkeit auf, ohne dass der Auftraggeber die Annahme des Angebotes schriftlich bestätigt hat, so steht dies der schriftlichen Annahme gleich.
Änderungen und Ergänzungen des Angebotes bzw. Auftrages bedürfen zur Wirksamkeit der Schriftform.
§ 3 Leistungen von IMP
IMP  erbringt die im Vertrag vereinbarten Leistungen und erstellt die vereinbarten Werke.
IMP  wird vereinbarte Werke oder Teile daraus dem Auftraggeber nach Fertigstellung schnellstmöglich zur Kenntnis geben.
§ 4 Beiderseitige Verpflichtungen und Loyalität
Auftraggeber und IMP  benennen jeweils eine Ansprechstelle. IMP  wird die vom Auftraggeber benannte Ansprechstelle für verbindliche Auskünfte, zu Forderungen des Auftraggebers, zur Vertragsausführung sowie für alle sich aus der Vertragserfüllung ergebenen Fragen einschalten, wenn und soweit die Ausführung des Vertrags dies erfordert, sowie in den Fragen, in denen sich der Auftraggeber die Mitwirkung vorbehalten hat. Die Ansprechstelle wird unverzüglich Auskunft erteilen und Entscheidungen zur Vertragsausführung treffen. Diese sind nur verbindlich, wenn sie von der Ansprechstelle schriftlich vorgenommen oder bestätigt wurden.
Die Mitarbeiter der IMP  treten in kein Arbeitsverhältnis zum Auftraggeber, auch dann nicht, wenn Leistungen in den Räumen des Auftraggebers erbracht werden.
Die Parteien verpflichten sich zur gegenseitigen Loyalität. Zu unterlassen ist insbesondere die Einstellung oder sonstige Beschäftigung von Mitarbeitern oder ehemaligen Mitarbeitern, die im Rahmen der Auftragsdurchführung tätig sind oder waren, vor Ablauf von 12 Monaten nach Beendigung des Vertrages. Im Falle eines Verstoßes gegen diese Vereinbarung verpflichtet sich die verstoßende Vertragspartei, dem anderen Vertragspartner eine pauschale Vertragsstrafe für jeden einzelnen Fall der Zuwiderhandlung - unter Ausschluss des Einwandes des Fortsetzungszusammenhanges - in Höhe von € 25.000,- zu zahlen.
Der Auftraggeber verpflichtet sich, die ihm zur Kenntnis gelangten Kündigungs- oder Veränderungsabsichten von Mitarbeitern von M&A, die zur Durchführung des Vertrages eingesetzt sind oder waren, IMP  unverzüglich mitzuteilen.
§ 5 Mitwirkung des Auftraggebers
Der Auftraggeber stellt für IMP  die zur Durchführung der Arbeiten erforderlichen Unterlagen, Informationen und sonstigen Ressourcen zur Verfügung. Auf Verlangen von IMP  wird der Auftraggeber die Richtigkeit und Vollständigkeit der von ihm vorgelegten Unterlagen sowie seiner Auskünfte und mündlichen Erklärungen schriftlich bestätigen.
Der Auftraggeber wird die Vorschriften des Betriebsverfassungs- und des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes beachten und alles unterlassen, was zu Arbeitnehmerüberlassung führen kann. Insbesondere enthält er sich aller auftragsbezogenen Weisungen unmittelbar an die Mitarbeiter von M&A, außer bei Gefahr für Leben und Gesundheit und stellt er besondere Ausweise, soweit solche zum Betreten des Betriebsgeländes notwendig sind, so aus, daß eine eindeutige Unterscheidung gegenüber den Mitarbeitern des Auftraggebers sichergestellt ist.Soweit Mitarbeiter von IMP  Verpflegungseinrichtungen des Auftraggebers auf dessen Rechnung benutzen, berechnet der Auftraggeber diesen die vollen Kosten.
Der Auftraggeber erbringt die ihm obliegenden Mitwirkungen unentgeltlich. 
§ 6 Mitarbeitereinsatz / Erfüllungsgehilfen
IMP  wird zur Leistungserfüllung ausreichend qualifizierte Mitarbeiter einsetzen. Diese können sowohl Angestellte als auch freie Mitarbeiter sein. IMP  ist berechtigt und bevollmächtigt, Leistungen an Unterauftragnehmer und/oder Erfüllungsgehilfen zu vergeben. § 7 Annahmeverzug, unterlassenen Mitwirkung
Kommt der Auftraggeber mit der Annahme einer Leistung in Verzug oder unterlässt bzw. verzögert er eine ihm nach § 5 obliegende Mitwirkung, so kann IMP  für die infolgedessen nicht erbrachten Leistungen die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein, sofern und soweit vom Auftraggeber nach einmaliger Mahnung mit Fristsetzung nicht innerhalb der gesetzten Frist die Annahme bewirkt bzw. der ihm obliegenden Mitwirkung nachkommt und der IMP  aus der Nichteinsetzbarkeit aller oder einzelner reservierter Berater ein Schaden entsteht.
Werden die von IMP  erarbeiteten Beratungsergebnisse oder Produkte seitens des Auftraggebers in dessen Geschäftsprozessen eingesetzt und/oder wirksam genutzt, kommt dies einer erfolgten Annahme gleich.
Unberührt bleiben Ansprüche seitens IMP  auf Ersatz von entstandenen Mehraufwendungen.
§ 8 Terminänderungen
IMP  wird den Auftraggeber über Terminänderungen unterrichten, sobald diese für IMP  absehbar sind.
Sind Terminüberschreitungen auf die Verletzung der Obliegenheiten des Auftraggebers gemäß § 5 zurückzu­führen, wird IMP  dies schriftlich innerhalb von 10 Werktagen mitteilen. Der Auftraggeber wird die Obliegenheitsverletzung unverzüglich abstellen.
IMP  kann bei vom Auftraggeber zu vertretenden Terminüberschreitungen für den Zeitraum der Überschreitung die vertraglich vereinbarte Vergütung und/oder die entsprechende Erhöhung eines vereinbarten Festpreises verlangen.
§ 9 Haftung und Schadenersatz
IMP  haftet nicht für den wirtschaftlichen Erfolg der erbrachten Beratungsleistungen. Insbesondere haftet IMP  auch nicht für Schäden oder Umsatzeinbußen, die dem Auftraggeber in mittelbarem oder unmittelbarem Zusammenhang mit der Befolgung der von der IMP  erteilten Ratschläge bzw. Konzepte entstanden ist und/oder zukünftig entstehen wird.
IMP  haftet dem Auftraggeber, gleichgültig aus welchem Rechtsgrund, für die von IMP  bzw. Mitarbeitern von IMP  vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachten Schäden. Eine Haftung für leichte Fahrlässigkeit beschränkt sich - bei zugesicherten Eigenschaften - auf Mangel- und von der Zusicherung erfasste Mangelfolgeschäden sowie auf die Fälle der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten unter Ausschluss der Haftung für untypische Schäden.
Mit Ausnahme der Haftung für vorsätzlich verursachte Schäden, für die IMP  unbeschränkt haftet, wird die Haftung gemäß Abs. 1 je Schadensereignis auf die Hälfte der vereinbarten Gesamtvergütung, maximal jedoch auf € 25.000,- begrenzt.
Jede weitergehende Haftung ist ausgeschlossen. § 10 Zahlung Alle Forderungen von IMP  werden mit Rechnungsstellung fällig und sind sofort, spätestens jedoch vierzehn Tage nach Zugang der Rechnung, ohne Abzüge zahlbar. Die gesetzliche Umsatzsteuer ist allen Preisangaben hinzuzurechnen und in den Rechnungen gesondert auszuweisen. Reisekosten und sonstige Auslagen werden im Rahmen der auftragsbezogenen Einzelvereinbarung(en) monatlich in Rechnung gestellt.
Bei Überschreitung der Zahlungsfrist werden, ohne dass es einer Mahnung bedarf, Verzugszinsen in Höhe der Bankzinsen für von IMP  in Anspruch genommene Bankkredite, mindestens aber in Höhe von 5 % über dem Diskontsatz der Deutschen Bundesbank, berechnet. Mehrere Auftraggeber (natürliche und/oder juristische Personen) haften gesamtschuldnerisch.
Der Auftraggeber ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung von IMP  berechtigt, seine Ansprüche aus dem Vertrag abzutreten. Ein Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht steht dem Auftraggeber nicht zu. 
§ 11 Höhere Gewalt
Können durch Einwirkung von höherer Gewalt, zum Beispiel Krieg oder Unruhen, Streik oder Aussperrung, Naturkatastrophen oder Feuer, Epidemien oder Quarantäne, Maßnahmen der Regierung oder ähnliche Umstände vertragliche Verpflichtungen nicht rechtzeitig oder sonst nicht vertragsgemäß erfüllt werden, ist die jeweilige Partei im Umfang der Einwirkung von der Einhaltung dieser Verpflichtungen befreit bzw. berechtigt, die Erfüllung ihrer Leistungen um die Dauer der Behinderung und einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben. Die Parteien werden sich über Fälle höherer Gewalt unverzüglich unterrichten, um dann die weitere Vorgehensweise abzustimmen. § 12 Zurückbehaltungsrecht Bis zur vollständigen Bezahlung ihrer Forderungen hat IMP  an den ihr überlassenen Unterlagen und/oder Ressourcen ein Zurückbehaltungsrecht, es sei denn, die Zurückbehaltung würde dem Auftraggeber einen unverhältnismäßig hohen, bei Abwägung der Interessen der Parteien nicht zu rechtfertigenden Schaden zufügen.
§ 13 Verschwiegenheitspflicht / Verwertungsrechte
IMP  verpflichtet sich, über alle ihr bekannt gewordenen betrieblichen und geschäftlichen Angelegenheiten des Auftraggebers auch nach Beendigung des Auftrages Stillschweigen zu bewahren. Darüber hinaus verpflichtet IMP  sich, die ihr zum Zwecke der Beratertätigkeit überlassenen Geschäftsunterlagen sorgfältig zu verwahren, gegen Einsichtnahme Dritter zu schützen und nach Beendigung des Auftrages an den Auftraggeber zurückgeben.
Der Auftraggeber verpflichtet sich, das ihm im Rahmen der Vertragsdurchführung zugeflossene Know-how und vorgelegte Arbeitsergebnisse nicht an Dritte weiterzugeben. Soweit an den Arbeitsergebnissen Urheberrechte für IMP  entstanden sind, bleibt IMP  zur freien Nutzung und zur sonstigen betrieblichen Verwendung aller Entwicklungen, Konzepte, Erfahrungen und Techniken berechtigt.
§ 14 Schlußbestimmungen
Sämtliche Änderungen und/oder Ergänzungen vertraglicher Vereinbarungen sowie jeder Verzicht auf dieses Erfordernis bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
Wenn sich eine Bestimmung der vertraglichen Vereinbarungen als ungültig erweist, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die ungültige Bestimmung ist durch eine gültige zu ersetzen, die dem von den Parteien verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.
Für alle Ansprüche aus der Geschäftsverbindung mit dem Auftraggeber gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
Gerichtsstand für beide Parteien ist Detmold.
STAND: 12.04.2018